Romreise der 3M und 4F in den Projekttagen 2016
Benutzerbewertung: / 13
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: open web team   
Beitragsseiten
Romreise der 3M und 4F in den Projekttagen 2016
1. Tag in Rom
2. Tag in Rom
3. Tag in Rom
4. Tag in Rom
Alle Seiten

dsc02963Einen besonderen Abschluss des vergangenen Schuljahres erlebten die Klassen 3M und 4EG, durften sie doch heuer in den Projekttagen gemeinsam mit ihren Professoren MMag. Florian Kaiser, Mag. Martin Seitz und Mag. Silvia Krumpholz-Pichler von 25.6. -30. 6. 2016 nach Rom fahren. Die Reise war von den beiden Lateinlehrern, MMag. Kaiser und Mag. Seitz, sehr gut vorbereitet und organisiert worden, wobei beide ihr enormes Fachwissen ständig unter Beweis stellten, dennoch gestaltete sie sich zeitweise als durchaus abenteuerlich.

 

Nach einer eher unruhigen Anreise in der Nacht von Samstag auf Sonntag kamen alle wohlbehalten am Vormittag des 27. 6. am Bahnhof Roma Termini an, gaben ihr Gepäck im Hotel ab und machten sich auf den Weg durch die römische Innenstadt. Dabei führte sie ihr Weg über Santa Maria degli Angeli, San Bernardo alle Terme, die Piazza Repubblica, die Fontana del Tritone, die Kirche Trinità dei Monti und die Piazza del Popolo zum Pincio, wo es eine gemütliche Rast im Schatten unter von zahlreichen Papageien bevölkerten Bäumen gab. Danach ging es weiter zur Spanischen Treppe, zum Augustus-Mausoleum und zur Ara Pacis Augustae, welche die Gruppe auch genauer besichtigte. Anschließend wurden die Piazza Navona, das Pantheon und die Piazza Colonna angesteuert, und zur Stärkung gab es ein Eis beim bekannten Eissalon Giolitti, ehe es weiter zur Fontana di Trevi ging. Nach einer kurzen, erfrischenden Rast im Quartier marschierten alle zum Abendessen, ehe sie, von der Hitze und den zurückgelegten Distanzen erschöpft, ins Bett sanken.

Am Montag besuchte die 40-köpfige Schülergruppe gemeinsam mit ihren Lehrern zuerst den Konstantinsbogen, danach das Kolosseum und anschließend das Forum Romanum sowie den Palatin, wo es auf einer kleinen Anhöhe eine einstündige Rast gab. Die 3M nützte diese dazu, um nähere Bekanntschaft mit der heimischen Vogelwelt zu machen, die dank einiger Schülerinnen und Schüler vor dem nicht gerade wahrscheinlichen Hungertod gerettet wurde. Anschließend ging es weiter zum Museum mit Funden der palatinischen Siedlung, zum Circus Maximus, zur Kirche Santa Maria in Cosmedin mit der berühmten Bocca della Verità, zum Forum Boarium, zum Marcellus-Theater, zur Synagoge und schließlich zum Kapitol, ehe es Abendessen gab. Unterwegs entdeckte die 3M sogar neben der Synagoge einen „Stolperstein“, der an ein Opfer des Holocaust erinnerte.dsc02500

Auch der Dienstag war wieder vor allem den antiken Ausgrabungen gewidmet, nämlich den Kaiserforen, einigen ausgewählten Exponaten in den Kapitolinischen Museen und schließlich den Katakomben von San Callisto und der Via Appia samt dem Circus des Maxentius und dem Grabmal der Cecilia Metella. Eine Busfahrt, die bei uns einige Erinnerungen an die Irrfahrten des Odysseus wachrief, führte uns wieder ins römische Stadtzentrum, das die Gruppe diesmal geschlossen am Abend zur Piazza di Spagna führte.

Den Vatikan samt Petersdom sowie die Engelsburg besuchte die Gruppe am Mittwoch, ehe die spannende Heimreise begann. Was macht man, wenn man um 19.00 Uhr feststellen muss, dass der für 43 Personen reservierte Waggon defekt und ohne Elektrik ist, die Zugsführerin die Gruppe zum Aussteigen bewegen will, aber kein Alternativangebot vorzubringen hat, und man als Lehrer sicherlich nicht mit 40 Kindern und Jugendlichen am Bahnhof Termini übernachten will? Man bleibt hart und veranstaltet einen Sitzstreik, bis eine vernünftige Lösung gefunden ist. In unserem Fall sah sie so aus, dass wir mit einem anderen Zug bis Bologna fahren mussten und von dort aus – nach 100 bangen Minuten am nächtlichen Bahnhof – tatsächlich mit einem Bus nach Mödling geführt wurden.

 

Trotz dieser Strapazen und Aufregungen war es insgesamt eine sehr schöne, gelungene Reise. Großer Dank gebührt v. a. MMag. Florian Kaiser, dem großartigen Leiter dieser Veranstaltung, aber auch Mag. Martin Seitz und Mag. Silvia Krumpholz-Pichler, die sich nach einem wahrhaft anstrengenden Schuljahr noch bereit erklärt hatten, mit ihren Klassen auf Projekttage ins Ausland zu fahren.

 

Text und Fotoshow: Mag. Silvia Krumpholz-Pichler



 
Kommentare (1)
1 Samstag, den 09. Juli 2016 um 14:27 Uhr
H. und F. Bieser
Eine wahrhaft abwechslungsreiche Reise, die sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es führen zwar angeblich alle Wege nach Rom, aber von dort wegzukommen scheint etwas schwieriger zu sein. Umso schöner, dass es alle wieder wohlbehalten in die Heimat geschafft haben.

Herzlichen Dank für den kurzweiligen Bericht und die tollen Bilder. Wir wünschen erholsame Ferien!

Ihren Kommentar hinzufügen

sehr glücklichlächelnwinkentraurigüberraschtgeschocktdurcheinandercoollachendverrücktärgernumarmenweinen oder sehr traurigböse oder sehr schlechtestrem böserollende AugenerschrockenFrageIdeePfeilNeutralMr. GreensüchtigSupersüchtig
Ihr Name:
Kommentar (Sie können hier HTML Tags verwenden):